Ultraschalltherapie

Ultraschallwellen erzeugen einen Druckwechsel im Gewebe (mechanische Vibrationswirkung) und werden zum Teil in Reibungsenergie (Wärmewirkung) umgewandelt. Sie wirken schmerzlindernd, durchblutungsfördernd, Verklebungen lösend und muskelentspannend. Ausserdem haben sie eine anregende Wirkung auf die Geweberegeneration und Knochenbruchheilung. Die Eindringtiefe und Wärmewirkung der Ultraschallwellen sind frequenzabhängig und individuell festzulegen.

 

Wann wird Ultraschalltherapie eingesetzt?

 

  • Krankheitsbilder, bei denen eine intensive Wärmetherapie erwünscht ist
  • Degenerative Gelenkerkrankungen (=Arthrosen)
  • Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen
  • Tennisellenbogen, Golferellenbogen (= Epikondylopathien)
  • Schulterschmerzen
  • Nervenreizungen und -entzündung
  • Rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew
  • Sehnenreizungen (z.B. Achillessehne)
  • Muskelverspannungen, schmerzhafte Muskelverhärtungen
  • Verzögerte Knochenbruchheilung
  • Schmerzhafte und verklebte Narben